Microsoft Edge und das Manifest V3

Ich hätte nie geglaubt, dass auch Microsoft mit dem neuen Chromium Edge auf das neue Manifest V3 setzt. Nun berichten die Deskmodder über genau dieses Vorhaben. Es ist so dass dieses Manifest V3 die Schnittstelle für Erweiterungen wie uBlock Origin, uMatrix, Ghostery usw. neu regelt.

Kern dieses Manifests ist die „declarativeNetRequest API“. Zurzeit gibt es die Schnittstelle „webRequest API“ die es erlaubt Netzwerkanfragen zu unterbrechen und entsprechend zu blockieren, zu modifizieren oder umzuleiten. Ersetzen möchte man diese Schnittstelle, im Rahmen des Manifest V3, durch eben die neue „declarativeNetRequest API“. Bei dieser API kann Chrome und Chromium basierte Browser selbst die Netzwerkanfragen einsehen und entscheiden, wie mit ihnen verfahren wird. Weiterhin erlaubt diese API nur Filterlisten mit maximal 30.000 Einträgen. Die von Werbeblocker aktuell meist genutzte Easylist hat 75.000. Laut uBlock Origin Entwickler ist das das Aus für eben diesen beliebten ContentBlocker.

Wenn diese (ziemlich begrenzte) deklarativeNetRequest-API die einzige Mög­lich­keit ist, mit der Contentblocker ihre Pflicht erfüllen können, bedeutet dies im Wesent­lichen, dass die zwei seit Jahren gepflegten Contentblocker, uBlock Origin („uBO“) und uMatrix, nicht mehr existieren können.

Raymond Hill

Dieses Zitat von Raymond Hill (das ist der uBlock Origin Entwickler) ist von Anfang 2019. Ich denke jedoch, dass er seine Meinung seither nicht geändert hat. Im Gegenteil dazu steht ein Artikel im Windows Blog. Dort steht:

Wir glauben, dass diese Änderungen die Fähigkeiten Ihrer Erweiterung nicht beeinträchtigen oder das Potenzial des Erweiterungsökosystems verringern werden. Diese Änderungen sollten den Zeitaufwand für die Überprüfung jeder Einreichung verkürzen und die Bearbeitungszeit für Zertifizierungen verbessern, wodurch die Gesamtkosten für die Entwicklung und Wartung von Erweiterungen gesenkt werden.

Windows Blogs

Ich könnt euch jetzt aussuchen wem ihr glaubt. Ich selbst denke, dass Raymon recht hat. Sollte das so kommen wie ich es vermute dann entscheidet nicht ihr welche Werbung ihr seht, sondern der Browser!! Und das will ich nicht! Für mich steht jedenfalls fest, dass mit Aktivierung dieser neuen API Microsoft’s Edge auch nicht als Zweitbrowser bei mir durch geht.