Windows 10 Defender erzeugt hohe CPU-Last

In früheren Zeiten habe ich Antiviren-Lösungen von Eset, Bitdefender oder Symantec genutzt. Seit Windows jedoch eine eigene Antiviren-Lösung mitbringt spar ich mir den Kauf.

Dieser Windows Defender ist in der letzten Zeit immer besser geworden und kann in der Zwischenzeit mit Bezahllösungen mithalten. Jedenfalls behauptet das unter anderem Heise. Dummerweise ist es jedoch so dass die Festplatte und auch die CPU bei jedem Start meines Dell-Notebooks ewige Zeit ausgelastet ist. Das Windows 10 Tablet hat damit keine Probleme.

Ich habe lange gebraucht um festzustellen dass die Datei MsMpEng.exe (Antimalware Service Executable) schuld hat.

Ich habe dazu den Taskmanager genutzt. Den kann man via Rechtsklick auf die Taskleiste aufrufen. Er zeigt dann in der richtigen Einstellung (mehr Details) die Auslastung der CPU, Arbeitsspeicher und Festplatte an. Über den Tab „Leistung“ und den Link „Ressourcenmonitor“ habe ich die Datei MsMpEng.exe als Schuldigen ermittelt.

Es gibt im Netz einige Tipps um dieses Problem zu lösen. Ich will euch meine Lösung vorstellen.

Aufgabenplanung Windows 10
Aufgabenplanung Windows 10

Windows Defender Planung ändern

  1. Ruft den Taskplaner mit WIN+R und taskschd.msc auf.
  2. Navigiert zu „Aufgabenplanungsbibliothek“ => „Microsoft“ => „Windows“ => „Windows Defender“.
  3. Suchen Sie den Eintrag „Windows Defender Scheduled Scan“ und wählt via Rechtsklick den Punkt „Eigenschaften“.
  4. Öffnet die Karte „Bedingungen“ und deaktiviert alle Bedingungen.
  5. Öffnet den Tab „Trigger“, klickt auf „Neu“ und legt einen wöchentlichen oder monatlichen Trigger fest.
  6. Klickt auf OK und schließt alle Fenster.

Ich nutze diese Einstellung jetzt schon einige Zeit. Die Festplatte rödelt seither beim Start fast gar nicht mehr.

Titelfoto: Microsoft