Google Chrome 76: alle Teile der URL anzeigen

Ich weiß nicht was sich die Macher des Browsers Chrome gedacht haben als sie den Beschluss fasten Teile der URL nicht mehr darzustellen. Sie haben es jetzt wahr gemacht. Seit aktueller Version blendet der Browser zum Beispiel das „http“ und „https“ sowie das „www“ aus.

Das „www“ ist mir eigentlich nicht so wichtig, aber auf das „https“ möchte ich nur ungern verzichten. Deshalb habe ich in Chrome per „chrome://flags“ beides wieder hergezaubert. Dazu muss man nur die Schlüssel

omnibox-ui-hide-steady-state-url-scheme
omnibox-ui-hide-steady-state-url-trivial-subdomains

auf „Disabled“ stellen. Ich weiß jetzt nicht wie lange Google diese Möglichkeit zulässt. Zurzeit ist es aber möglich.

3 Antworten auf “Google Chrome 76: alle Teile der URL anzeigen”

Schreibe einen Kommentar

Diese Funktion speichert ihre Daten. Mehr dazu in der Datenschutzerklärung.